oder: Was Du schon immer über AMIGA-(Lizenz-) Schallplatten wissen wolltest.

José Feliciano (1980)

AMIGA 855733
(1 Exemplar – eigene Sammlung)

Covertext

So wenig sich das bisherige Schaffen des puertoricanischen Gitarristen, Sängers und Komponisten José Feliciano unter nur einen Begriff fassen läßt, so deutlich zeigt sich gerade darin der Schlüssel zum Verständnis für seinen weltweiten Erfolg: Kaum ein weiterer Musiker hat sich an so vielfältigen musikalischen Vorlagen betätigt, hat soviel verschiedene Welthits aus Soul, Blues und Rock in sein folkloristisch akzentuiertes Repertoire eingelassen wie Feliciano.

Er wurde populär, indem er populäre Songs voller Begeisterung nachspielte und nachsang, nie jedoch, ohne ihnen seinen eigenwilligen Stil aufzuprägen. Unverleugbar ist die spanisch-südamerikanische Tradition, die in fast jeder seiner Adaptionen lebt und durch die er seinen größten Erfolg besonders in Mittel- und Südamerika erreichte. Noch in solch exponiert nordamerikanischen Songs wie etwa beim Joe Cocker-Soul „Hitchcock Railway“ wie auch beim Doors-Welterfolg „Light My Fire“, einer der wohl berühmtesten Interpretationen Felicianos, oder schließlich besonders beim alten Mama’s & Papa’s – Bestseller „California Dreamin“ waltet diese typische Interpretationsweise. So ist dafür besonders die zwar swingende, gleichzeitig aber stark verzögerte und verhalten-bebende Rhythmik charakteristisch, die sich in enger Verbindung mit seinem jazzigen und sublimiert melismatischen Gesang in relativ hoher Stimmlage stets bereit zeigt, in die Unbändigkeit des pulsierenden südamerikanischen Temperaments auszubrechen. „California Dreamin'“ zeigt das deutlich und nicht nur solche Interpretationen wie das traditionelle „Malagueria“, sondern hauptsächlich die Schallplatten, auf denen sich Feliciano ganz der spanischen, bzw. südamerikanischen Folklore gewidmet hat, legen davon beredtes Zeugnis ab.

Jose Feliciano wurde am 10. September 1945 in Larezi/Puerto Rico als Sohn armer Bauern geboren. Durch eine angeborene Blindheit behindert, versuchte er sich schon im Alter von vier Jahren auf einem Akkordeon im Nachspielen von alten Grammophonplatten. 1950 übersiedelte die elfköpfige Familie in das New Yorker Elendsviertel East Harlem und Jose bekam im Alter von neun Jahren seine erste Gitarre, auf der er ununterbrochen zu üben begann. Obwohl er sich später nebenbei noch mit Baß, Banjo, Orgel, Mandoline, Klavier, Harmonika, Cembalo und anderen Instrumenten beschäftigte, blieb die Gitarre doch sein Lieblingsinstrument. Nachdem er im „Teatro El Puerto Rico“ in Spanish Harlem

das erste Mal öffentlich aufgetreten war, nahm er schon im Alter von zehn Jahren seine erste Schallplatte, „Amor Jibero“, auf. Mit 16 Jahren trat Feliciano, der als erste Vorbilder Elvis Presley und Sam Cooke angibt, in Kaffeehäusern und als Straßenmusikant in Greenwich Village auf und trug so zum Unterhalt seiner Familie bei. In Greenwich Village war es auch, als ihn ein Talentsucher eines Schallplattenkonzerns entdeckte und ihn sofort unter Vertrag nahm. Aber sowohl die erste Single „Everybody Do The Click“ wie auch die erste 1964 erschienene LP, die schon die ganze Breite seines Repertoires vom Rock, Blues, Worksong, Hillbilly, über einen Dylan-Song sowie eine Filmmusik bis hin zum „Hummelflug“ von Rimski-Korsakow enthielt, wurden kein großer Erfolg. Erst zwei Jahre nach einem Auftritt beim Newport Folk Festival gelang ihm 1966 auf dem Festival „Mar del Plata“ in Buenos Aires, auf dem er vor 100 000 Menschen nur spanisch sang, ein überwältigender Erfolg. 1968 erreichte Feliciano mit „Light My Fire“, für das er zwei bedeutende Schallplattenpreise erhielt, endgültig und international den Durchbruch. Seither brachte Feliciano eine Erfolgs-LP nach der anderen heraus, interpretierte viele bekannte Folklore, Beatles- oder Dylansongs, schrieb selbst Lieder wie „Windmills Of Your Mind“ oder komponierte Filmmusiken. Als repräsentative Widerspiegelung des umfangreichen Schaffens von Jose Feliciano wurde die vorliegende LP „Encore“, 1971 erschienen, ausgewählt.

Roland Radics (1981)

Titelliste

A1 – Hi-Heel Sneakers – 3:43
(Higginbotham)

A2 – Rain – 2:24
(J. & H. Feliciano)

A3 – Pegao (instrumental) – 2:42
(Feliciano)

A4 – Susie-Q – 5:05
(Hawkins / Lewis / Broadwater)

A5 – Wichita Lineman (instrumental) – 2:44
(Webb)

A6 – California Dreamin‘ – 4:17
(Phillips)

B1 – Hitchcock Railway – 3:17
(Dunn / McCashen)

B2 – Destiny – 2:25
(Feliciano)

B3 – Nature Boy – 2:50
(Eden Ahbez)

B4 – Malaguena – 5:04
(Lecuona / Banks)

B5 – Life Is That Way – 3:39
(Feliciano)

B6 – Light My Fire – 6:12
(Morrison / Manzarek / Krieger / Densmore)

Übernahme von RCA-Schallplatten G. m. b. H., Hamburg/BRD

VEB DEUTSCHE SCHALLPLATTEN BERLIN
DDR Made in German Democratic Republic
Gestaltung: Gerd Semder
Lithografie und Druck: VEB Gotha-Druck
Ag 511/01/80   Verpackung nach TGL 10609

Schnellauswahl
Born on this day
2. Juli 2020
1956 Jerry Hall
1940 Kenneth Clarke
1938 Lord (David) Owen
1930 Ahmad Jamal
1928 John Timpson
1922 Dan Rowan
1913 Lord Seiff of Brimpton
1892 Jack Hylton
1862 Sir William Lawrence Bragg
Besucher
  • 0online:
  • 11heute:
  • 59pro Tag:
  • 79435insgesamt:
  • 31diese Seite: