oder: Was Du schon immer über AMIGA-(Lizenz-)Schallplatten wissen wolltest.

Erste Allgemeine Verunsicherung (1989)

AMIGA 8 56 400
(1 Exemplar – eigene Sammlung)

Covertext

„Nitroglyzerin in Mozartkugeln“ – treffender kann ein Vergleich kaum ausfallen, wenn es um die sieben Herren geht, die als „Erste Allgemeine Verunsicherung“ seit einigen Jahren für Ohrwürmer sorgen. Das Septett aus Graz (Österreich) ist spätestens seit ihrer ironisch-makaberen Story über einen Banküberfall in aller Ohren. Dabei blickt die „EAV“ bereits auf eine 12jährige Geschichte zurück. 1977 entwickelten Thomas Spitzer und Nino Holm mit dem österreichischen Kabarettisten Wilfried das Konzept zur „EAV“. Im Mai 1978 hätte das Projekt Premiere, die erste LP erschien im gleichen Jahr. Über eine regionale Anerkennung reichte der Erfolg nicht hinaus. Mit dem zweiten Programm „Café Passé“ (1980) gelingt es der „EAV“ die überregionalen Medien auf sich aufmerksam zu machen. Die gleichnamige 2. LP. erscheint 1981 und erhält einen Kritikerpreis in der Rubrik „Kabarett“. Das Kritikerlob erfreut die „EAV“, ihre finanziellen Probleme werden damit aber nicht geringer. Thomas Spitzer: „Wir wären froh, wenn unser Schuldenberg ein bißchen schrumpft“ (1982). „Ich habe stapelweise gute Kritiken von früher zuhause, aber davon haben wir uns nie eine Semmel kaufen können“ (1986). Dieses Problem dürfte sich inzwischen erledigt haben. Nach kommerziellen Achtungserfolgen ihrer LP „Spitalo Fatalo“ (1983) u. a. mit „Alpenrap“ und „Afrika (ist der Massa gut bei Kassa)“ gelang 1985 mit der LP „Geld oder Leben“ der endgültige Durchbruch in der breiten Publikumsgunst.

In der perfekten Mischung aus politischer Satire und deftiger Blödelei scheint das Erfolgsrezept zu liegen. Mitunter kommt Ersteres in der Medienrezeption zu kurz, die Single-Hits widerspiegeln bei Weitem nicht die textliche Breite und Vielfalt der Langspielplatten. Angesprochen darauf ob ihr „Blödelimage“ den politischen Gedanken aus der „EAV“ drängte, sagte Klaus Eberhartinger: „Wie jeder halbwegs denkende Mensch, der sieht, daß es 5 vor 12 ist, sympathisieren wir natürlich mit Gruppen, die diese Negativentwicklung thematisieren.“ Und Thomas Spitzer: „Wer uns kennt, weiß, daß wir keine reine Blödelband sind, sondern auch engagierte Zeitgenossen.“

Diese Engagiertheit trug ihnen schon manchen Medienboykott ein.

In ihren Live-Shows die durch ihre Medienerfolge immer größeren Zulauf finden; merkt der Zuhörer sehr bald, daß hier eine Synthese von Unterhaltung und gesellschaftlicher Reflektion nie aufgegeben wurde. Da wird kräftig gestochert, im Schlamm gewühlt, persifliert. Das Publikum unseres Landes konnte sich erstmals von der „EAV“ ein Bild machen, als sie 1984 mit ihrem Programm „Spitalo Fatalo“ anläßlich des 14. Festivals des politischen Liedes in Berlingastierten (s.a. AMIGA-LP 8 45 284). Im April/Mai 1986 folgte eine DDR-Tournee mit 22 Konzerten.

Obwohl bei der „EAV“ immer wieder auf Teamwork verwiesen wird, nimmt Texter Thomas Spitzer wohl doch eine Sonderstellung ein. Wie es ihm gelingt inhaltliche Relevanz und österreichischen Charme in Einklang zu bringen, ist einfach genial. Die zentrale Bedeutung der Texte ist zweifellos ein wichtiger Aspekt des großen Erfolges. Spitzer macht dabei auch um das Makaber-Suspekte keinen Bogen, hier steht er in der Tradition eines Georg Kreisler.

Die „EAV“ ist gegenwärtig ohne Konkurrenz in ihrem Genre. Ihre Alben erreichen mühelos hohe Verkaufszahlen, die Durststrecke des Anfangs ist lange vorbei. Doch jeder neue Erfolg stellt immer höhere Anforderungen. Mit dem Potential an Kreativität, über das die „EAV“ verfügt, sollte es möglich sein auch weiterhin Satire zu liefern wie sie sein soll: bitter, hart, böse und schön.

Wolf-D. Fruck (1989)

Titelliste

A1 – Ba-Ba Banküberfall – 3:38

A2 – Heiße Nächte – 3:27

A3 – Märchenprinz – 3:34

A4 – Wir jetten – 3:32

A5 – Sandlerkönig Eberhard – 5. 43

A6 – Küß die Hand Herr Kerkermeister – 4:52

B1 – Küß die Hand, schöne Frau – 3:48

B2 – An der Copacabana – 4:34

B3 – Alpenrap – 3:38

B4 – Go Karli go – 3:37

B5 – Afrika – is der Massa gut bei Kassa – 3:43

B6 – Total verunsichert – 3:30

Kompositionen: Erste Allgemeine Verunsicherung
Texte: Thomas Spitzer
Arrangements: Nino Holm
Titel 9,11 und 12: Erste Allgemeine Verunsicherung

Übernahme von EMI Columbia Austria

Seit November 1983
spielt die „Erste Allgemeine Verunsicherung“
in folgender Besetzung:
Thomas Spitzer (g)
Nino Holm (keyb)
Anders Stenmo (dr)
Klaus Eberhartinger (voc)
Eik Breit (bg)
Mario Botazzi (keyb)
Günter Schönberger (sax)
Die Titel dieser LP
stammen aus folgenden Veröffentlichungen:
Titel 9, 11 und 12 aus LP „Spitalo Fatalo“ (1983)
Tite 4 und 10 aus LP „À la carte“ (1984)
Titel 1, 2, 3 und 6 aus LP „Geld oder Leben“ (1985)
Titel 5, 7 und 8 aus LP „Liebe; Tod und Teufel“ (1987)

VEB DEUTSCHE SCHALLPLATTEN BERLIN
DDR Made in the German Democratic Republic
Foto: EMI/Mican
Gestaltung: Michael Schmidt, Studio G+W (1988)
Lithografie und Druck: VEB VMW „Ernst Thälmann“, Werk Gotha-Druck
Ag 511/01/88/A   Verpackung nach TGL 10609

Schnellauswahl
Besucherstatistik
online: 4
user online: 0
heute: 122
insgesamt: 34226
diese Seite: 767
(seit dem 5. November 2016)
Vergleichszähler
  • 424diese Seite:
  • 55983insgesamt:
  • 65heute:
  • 159Besucher pro Tag:
  • 6. Mai 2017seit dem :